Offener Brief an die Gronauer Bürgerinnen und Bürger

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,


über 18 Monate Corona-Pandemie liegen hinter uns. Eine herausfordernde und belastende Zeit für uns alle. Die Sommermonate haben uns in vielen Bereichen wieder „Normalität“ gebracht. Vieles wurde wieder möglich, da wir uns und unsere Mitmenschen durch Vorsichtsmaßnamen und die Corona-Schutzimpfung wirksam vor einer Ansteckung und einem schweren Krankheitsverlauf schützen können. Doch die Pandemie ist noch nicht bekämpft, das Virus ist weiterhin da. Jeden Tag stecken sich in Deutschland weiterhin Menschen an und erkranken. Neun von zehn dieser Patienten sind nicht gegen das Coronavirus geimpft. Zudem sind vermehrt junge Erwachsene und Kinder betroffen.
Wir, die beiden Gronauer Krankenhäuser, beobachten die Entwicklung einer möglichen vierten Coronawelle mit gewisser Sorge. Wir sind zwar besser ausgerüstet und erfahrener im Umgang mit dem Virus als zu Beginn der Pandemie. Doch haben wir in den letzten Monaten auch erleben müssen, wie unberechenbar Corona ist: Dass auch gesunde Menschen jeden Alters schwer erkranken und viele Wochen auf der
Intensivstation verbringen müssen. Wir mussten schmerzlich lernen, dass wir nicht allen Corona-Patienten helfen können. Wir haben mitgefühlt in Situationen, in denen Angehörige nicht von sterbenden Patienten Abschied nehmen konnten und keine Umarmungen zugelassen werden durften, obwohl sie so dringend nötig gewesen wären. Auch haben wir Schicksale erlebt, die durch die Pandemie verursacht wurden.
Lassen Sie uns deshalb gemeinsam alles tun, um die Infektionsketten zu unterbrechen und diejenigen zu schützen, die sich nicht selbst schützen können: Unsere Kinder, die Kranken und Schwachen und auch unseren Mitarbeitenden, die sich jeden Tag mit erkrankten und/oder älteren Menschen umgeben.
Wir haben das große Glück, ein wirksames Mittel zu haben, um die Pandemie einzudämmen: Die Corona-Schutzimpfung. Sollten Sie noch nicht geimpft sein, appellieren wir dringend an Sie, sich impfen zu lassen.
Falls Sie Fragen oder Unsicherheit in Bezug auf die Impfung haben, informieren Sie sich bei Ihrem
Arzt und sprechen Sie mit Freunden und Bekannten, die bereits geimpft wurden.
Wir möchten allen Bürgerinnen und Bürgern danken, die in den vergangenen Monaten einen großen
Zusammenhalt beim Kampf gegen die Pandemie gezeigt haben, notwendige Vorsichtsmaßnahmen
beachtet und so Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen übernommen haben. Überzeugen Sie
andere Menschen in ihrem Umfeld, es ihnen gleich zu tun und teilen Sie diesen Aufruf.


Stellvertretend für die Gronauer Krankenhäuser:


Anja Heeger Stefan Rittmeyer
Kfm. Direktorin, ppa. Ärztlicher Direktor
Ev. Lukas-Krankenhaus Gronau gGmbH Ev. Lukas-Krankenhaus Gronau gGmbH
Ludger Vormann und Christoph Bröcker Dr. Jürgen Wigger
Geschäftsführer Ärztlicher Direktor
St. Antonius-Hospital Gronau St. Antonius-Hospital Gronau

Zurück